Unser Lebensentwurf
Home A K T U E L L Wir über uns / Kontakt Alternativ Leben Gedanken Wir nehmen Stellung Motorroller statt Auto Werkstatt Der Trödel - Tüftler Heimwerker - Notdienst Kleinreparaturen Haus und Hof Möbelbau Gästebuch Impressum Der höchste Lohn für unsere Bemühungen 
ist nicht das, was wir dafür bekommen, 
sondern das, was wir dadurch werden.

(John Ruskin)

Unser Lebensentwurf

Mein Verständnis bleibt, unsere Gesellschaft verträgt jede Form von Individualität, mit der auch sehr tolerant umgegangen wird, solange sie sich nicht gegen die Gesellschaft richtet bzw. deren Grundlage in Frage stellt.

 

Jede Form von Individualität die zu Lasten und Kosten der Gesellschaft geht und gelebt wird, ist mit Sicherheit weder Ausdruck alternativen Lebens, noch hat es mit Freiheit zu tun, sondern bleibt am Ende Mittel zum Zweck und Schmarotzertum.

 

So begrüßenswert unser soziales System bleibt, um humanitäre Grundlagen zu schaffen, muss jedem bewusst sein, weder der Staat noch eine Behörde oder Amt sind eigene Personen, sondern immer ein Stück von uns selbst und von denen die uns umgeben. Nicht der Staat finanziert Sozialhilfe, heute Hartz IV genannt, denn der hat kein eigenes Geld, sondern wir sind es, die das Geld zur Verfügung stellen, nicht anonym - sondern persönlich.

 

Legitim bleibt einzig, was immer verschenkt, weggeworfen bzw. aufgegeben wird, darum sollte man sich bemühen, sofern man Bedarf hat. Einrichtungen wie die Tafeln sind daher viel mehr als "Einrichtungen der Volksspeisung", sie sind ein wertvoller Beitrag zum Umweltschutz, schonen Ressourcen, verhindern Abfall und reduzieren die Kosten der Allgemeinheit. Würde man dies auch seitens  des Staates begreifen, wäre sicher mehr möglich, im Sinne einer Integration in die Sozialhilfe, die zu leisten ist.

 

Wir gehen aus sozialer Verantwortung nicht zur Tafel, da wir uns selbst unterhalten

können und es in unseren Augen ungerecht erscheint, sich unter solchen Voraus-setzungen an der Tafel zu bedienen.

 

Statt dessen kaufen wir sehr konsequent reduzierte Lebensmittel ein, die heute in jedem Supermarkt zu finden sind, bis zu fünfzig Prozent reduziert, wenn der Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatum kurz bevorsteht.

 

Wer nun glaubt, damit fährt man sehr schlecht, der täuscht oder hat es noch nicht aus-probiert. Für uns die Alternative – hochwertige Markenprodukte – uns gönnen zu können. Es ist am Ende eine reine Gewohnheitssache und immer spannend, der Blicke in diese Regale, verbunden mit der Frage, was uns heute erwartet, um unseren Speiseplan abwechslungsreich zu gestalten.

 

Womit wir sicher zur letzten Frage kommen, warum lebt man so, wie wir leben?

 

Das wertvollste Gut in unserem Leben ist Lebenszeit, in Verbindung mit der eigenen Gesundheit. Beides haben wir und das wollten wir.

 

Wie gesagt, Zeit zu haben, sich Zeit zu nehmen sollte nicht verwechselt werden mit Faulenzerei, denn wir arbeiten soviel wie nötig ist, um einerseits uns selbst zu unterhalten und andererseits die Dinge zu erwirtschaften, die uns wichtig sind, die wir mit dem Begriff Luxus und Komfort bezeichnen.

 

Materiell besitzen wir sicher nicht viel, gelten daher als arm, in diesem Sinne sind wir es sicher auch. Nicht – wir machen uns nichts aus Geld, sondern wir brauchen nicht viel davon und sind dankbar dafür, dass uns die Möglichkeit gegeben ist, dies zu verdienen.  Doch Reichtum, wie wir ihn begreifen, bleibt für uns die Zeit für einander.

 

Es bleibt unbezahlbar, man kann es nicht kaufen, das Fühlen der Liebe in der wir alle geborgen sind, wenn wir bereit sind uns einzulassen, uns frei zu machen, von diesem Lärmen und Hetzen, nach alledem - was uns nicht bleibt, das so schnell seinen Glanz verliert, wie es vergänglich ist.

 

Solange wir jeden Abend dankbar auf den erlebten Tag zurückschauen und am kommen-den Morgen erwartungsvoll den neuen Tag begrüßen, wir uns in die Augen schauen und spüren, sie hat nicht nachgelassen, sondern ist weiter gewachsen, diese Liebe, die uns verbindet, vermögen wir uns nichts vorzustellen, um es vom Leben zu fordern, so wenig wir etwas vermissen.

 

Vielleicht macht das einfach nur den Unterschied, ist es auch keine Freiheit, sowenig wie alternatives Leben, was immer es auch sein mag, wenn es das nicht ist, werden wir daran festhalten, glauben und hoffen, dass sich dies Fühlen nie verliert.