Konsum (un)heilvolles Konzept?
Home A K T U E L L Wir über uns / Kontakt Alternativ Leben Gedanken Wir nehmen Stellung Motorroller statt Auto Werkstatt Der Trödel - Tüftler Heimwerker - Notdienst Kleinreparaturen Haus und Hof Möbelbau Gästebuch Impressum Der höchste Lohn für unsere Bemühungen 
ist nicht das, was wir dafür bekommen, 
sondern das, was wir dadurch werden.

(John Ruskin)

Umweltschutz ist doch eigentlich der Widerspruch zu unserem Gesellschaftssystem, gemeint der sogenannten freien Marktwirtschaft, die doch auf ganz anderen Werten basiert, als Umweltschutz sie einfordert. Natürlich hat auch die Marktwirtschaft begriffen, dass nicht unbeschränkt Rohstoffe zur Verfügung sind, so hat man doch schnell mal Recycling geschaffen, schön grün angemalt und schon ist das Ganze tatsächlich im grünen Bereich. Verkauft wurde uns dies als Umweltschutz, in Wirklichkeit war es aber Selbstschutz der freien Marktwirtschaft, dass der nicht die Rohstoffe ausgehen.

 

Der Motor unserer Gesellschaft funktioniert sehr einfach, konsumieren, produzieren, Bedarf wecken, um Bedarf zu decken usw.. Wobei den Menschen längst vermittelt wurde, dass sie ein Recht darauf haben, dass es ihnen gut geht und sich ihr Wohlstand weiter mehrt, auch wenn jeder bei nüchterner Überlegung begreifen müsste, dass es nicht funktionieren kann, im Verständnis es aus eigener Kraft zu immer mehr zu bringen.

 

Aber seid ohne Sorge, die Wirtschaft denkt mit, damit der Motor auch nicht wirklich ins Stottern kommt, denn wer kauft denn heute noch bar ein, wer kein Geld hat, der bekommt es. Kredite, Leasing, Teilzahlung u.a.m. erlauben das grenzenlose Konsumvergnügen.

 

Schlimm dabei bleibt, wer nicht mitmacht, weil er sich dabei einfach an den Kopf greift, wenig Verständnis hat, warum er ein neues Auto kaufen soll, solange das alte noch fährt, ein noch grösseren Flatscreen anschaffen soll, mit Kinoeffekt und Soundsystem, solange in der alten Glotze noch genug zu erkennen ist, mit einem Handy telefoniert, das tatsächlich noch für telefonieren gebaut wurde, findet sich schnell in der „Verliererecke“.  Übrigens ein Platz an dem ich mich sehr wohl fühle.

 

Wohin das führt, das „Lebe über deine Verhältnisse“ könnte man tatsächlich sehen, wenn man etwas genauer hinschaut und zuhört, ohne dabei zu verlangen, dass man auch noch nachzudenken beginnt, was wohl heute auch etwas aus der Mode geraten scheint. Stichwort Griechenland, zeigt sehr anschaulich, dass es eben irgendwann nicht mehr funktioniert und passiert, was passieren muss.

 

Wer nun glaubt das wäre die Ausnahme, so etwas könnte in Deutschland nicht passieren, bleibt ein wirklichkeitsfremder Träumer oder tut, was man heute auch allzu gerne macht, sich die Dinge so lange schön zu reden, bis man daran glaubt.

 Konsum (un)heilvolles Konzept ?