Anarchie ist keine Option
Home A K T U E L L Wir über uns / Kontakt Alternativ Leben Gedanken Wir nehmen Stellung Motorroller statt Auto Werkstatt Der Trödel - Tüftler Heimwerker - Notdienst Kleinreparaturen Haus und Hof Möbelbau Gästebuch Impressum Der höchste Lohn für unsere Bemühungen 
ist nicht das, was wir dafür bekommen, 
sondern das, was wir dadurch werden.

(John Ruskin)

Anarchie ist keine Option

Leider verwechseln viele alternativ leben mit Leben in der Anarchie. Von solchen Entwürfen distanzieren wir uns ebenso, wie wir es sehr gut finden, dass wir in einem demokratischen Rechtsstaat leben, hinter dem wir absolut stehen.

 

Auf was wir uns berufen, in der Form, wie wir alternativ leben, ist am Ende nicht mehr als das Grundrecht, wie es das Grundgesetz eindeutig schützt.

 

In Artikel 2, Abs. 1, ist dazu zu lesen:

 

Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.

 

Wer aufmerksam gelesen hat, wird schnell feststellen, dass alles auch seine Pflichten, wie Grenzen hat, die es einzuhalten gilt. Die wichtigste scheint mir dabei, sein Leben

so zu gestalten, dass es nicht zu Lasten Dritter gehen darf.

 

Alternativ leben auf Staatskosten geht daher für mich so wenig, wie die Ablehnung der staatlichen Ordnung insgesamt, da dies am Ende - genau genommen – eben nicht mehr im Einklang mit den Rechten des Grundgesetzes steht.

 

Allein die Grundrechte in Verbindung mit den gesetzlichen Bedingungen bieten alle Freiräume, die es braucht, um sein Leben gestalten zu können.

 

Kein Gesetz der Bundesrepublik Deutschland zwingt uns in Wohnungen zu leben, nicht einmal zum festen Wohnsitz wird man gezwungen. Auch ein Leben als „Vagabund“, d.h. Umherziehen ohne festen Wohnsitz, verbietet uns in Deutschland niemand, wenn wir das wollen.

 

So wenig wie uns der Staat dazu zwingt und vorschreibt, wofür wir das Geld, das wir mit unserem Job verdienen, auszugeben haben. Wir sind frei in der Entscheidung, was wir uns - außerhalb des eigenen Unterhalts, damit – oder eben auch nicht – leisten wollen.

 

Genau genommen – ohne dass ich es selbst gutheiße, da ich es ablehne – geht die Freiheit in unserem Staat noch einen Schritt weiter, dass dieser sogar bereit ist, wenn jemand nicht arbeiten will, ihn zu unterhalten.

 

Für mich bedeutet echte Freiheit, genau das - was im Grundgesetz steht - nicht gegen die Rechte anderer zu verstoßen und wenn andere dafür zur Kasse gebeten werden, damit man seinen Lebensentwurf leben kann, hat dies nichts mehr mit wirklicher Freiheit zu tun.